Freitag, 11. November 2011

Finale Tage

Endlich können wir wieder über einen Roadtrip berichten. Wir sind am 08.11 aufgebrochen um den wilden Süden weiter kennenzulernen. Am ersten Tag haben wir bei Offroad Adventures halt gemacht und Torsten konnte Martin 2 Stunden lang sein Arbeitsmaterial und 15.000 Hektar Offroad Strecken zeigen. Voller Adrenalin sind wir dann weiter nach Dunedin aufgebrochen um diverse Stopps an Staudämmen, Aussichtspunkten und vor allem dem Meer zu machen! Die Sonne und die Chance haben wir genutzt um diesmal Vollkörperkontakt mit dem Südpazifik zu erleben! Es war Sau kalt aber unsere Dusche für den Tag. Weiter hieß es Sonne tanken und einen schönen Schlafplatz finden. Gesagt - getan, Abendbrot am Meer, ein paar Bier, Film gucken und mit Meeresrauschen im Hintergrund schlafen.
Am Morgen haben wir dann leider eine etwas unangenehme Erfahrung machen müssen. Wir haben über Nacht ziemlich nah an einem Sandfly Nest (fiese NZ Mücke) geschlafen. Übersät von Stichen haben wir die Flucht ergriffen um dann wieder etwas entspannter am Meer zu frühstücken. 
Auf in die City nach Dunedin. Wir haben einen Großteil der Umgebung unsicher gemacht und dann noch schnell die letzten 2 Plätze bei der Speight´s Brauereiführung zu erwischen. Nach etwas Biergeschichte kam es dann endlich zu der wohl am meisten erwarteten Verköstigung aller 6 Sorten. Zapfen mussten wir selbst, dafür konnten wir so viel trinken wie wir wollten - herrlich. Danach eine weitere Nacht am Strand in der nähe von Dunedin. Diesmal ohne Sandlfies und einer verdammt erholsamen Nacht. Bier, Film, Meeresrauschen und herrliche Mahlzeiten inklusive. 
Am dritten Tag war dann nochmal erkunden der Stadt Dunedin im inneren dran und wir haben die steilste Straße der Welt erklommen und konnten uns am Signal Hill einen herrlich Ausblick verschaffen. Dann war es allerhöchste Zeit nach Christchurch aufzubrechen. 5 Stunden stur gerade aus in die flachere Region von der Südinsel sind wir dann in der Großstadt angekommen. Erster Eindruck - Weltuntergang! Warum? Wir haben alle von dem Erdbeben gehört jedoch weiß keiner genau wie es dort aussieht. Wir haben es gesehen und können euch nur sagen das es einem Krieg ähnelte. Die komplette Innenstadt war abgesperrt und man kam keinen Meter hinein. Zäune, Tore, Passkontrollen von der Armee und eine Menge zerstörte Häuser - das war definitiv deprimierend! Wir haben den Flughafen ausgecheckt und uns noch etwas in der Stadt umgesehen. Nach wilden Kreise drehen haben wir dann wieder einen schönen Schlafplatz gefunden.

Warum eigentlich Flughafen? Martin hat von dort aus heute am 11.11 seinen Heimweg angetreten und ist auf dem Weg zu euch in die geliebte Heimat. Er sitzt im Moment im Flugzeug nach Bangkok oder Frankfurt!

Ich, in dem Fall Torsten, habe mich dann heute wieder auf dem Heimweg gemacht um morgen der Arbeitspflicht wieder nachzukommen. Ich bleibe KK in NZ natürlich Treu und Ihr werdet dann in der Zukunft meine Single Geschichten lesen können. 
So viel dazu, wir hatten zusammen 6 Monate eine saugeile Zeit ohne der deutschen Hektik. 

cheers Haubi & TG


Sushi Abend mit unseren Japanischen Mitbewohnerin als Abschied



 Offroad pur



 ohne Worte


 Südpazifik


unserem slogan treu "KK in NZ"


erster Übernachtung


Abendbrot


 Entertaiment am Abend


 "Nugget Point" mit Leuchtturm


 traditionelles brauen bei "Speight´s"


alltägliche Mundhygiene




 "damn" ist das steil


 Blick auf Dunedin vom "Signal Hill"


Realität Christchurch


Realität Christchurch


finalen Stunden

Abschied nehmen

Kommentare:

  1. hey hätt ich fast vergessen dass heubi wieder kommt da müss mer ja ne pulle bier auf machen. torsten halt die ohren steif und bleib saubäär.

    AntwortenLöschen
  2. sweet as(s) ;) hahahah
    already miss it!

    AntwortenLöschen